Sprossen selbst gezüchtet

Nebst ausgezeichnetem Geschmack auf Salaten oder als Beilage sind Sprossen eine gesunde kulinarische Bereicherung der täglichen Ernährung. Sprossen sind gekeimte und gesprossene Samen von Grünpflanzen, Gemüse, Hülsenfrüchten oder Getreide. Sie sind reich an Enzymen, Chlorophyll, Vitaminen und Mineralstoffen, Aminosäuren und Spurenelementen. Am besten schmecken Sprossen frisch zubereitet aus der eigenen Zucht – ohne Dünger oder schädliche Zusatzstoffe.
Keimgeräte und Samenkerne sind erhätlich bei:

www.sprossensamen.ch

www.frohkost.ch

www.avogel.de

Sprossen und Keimlinge eignen sich bestens, frische Geschmacksnoten ins Essen zu bringen. Sie enthalten viele Inhaltsstoffe, die den Körper kräftigen und schützen können. Besonders im Winter, wenn Frisches oft aus der Ferne kommt, bietet es sich geradezu an, Sprossen selbst zu ziehen – und das ganz einfach. Es braucht dazu keine besonderen Fähigkeiten, sondern nur etwas Geduld, einfache Utensilien für die Zucht und Samenkörner.

Es gibt eine riesige Auswahl, mit unterschiedlichen Eigenschaften und verschiedenen Geschmäckern:

  • Eiweissreiche Grünpflanzen (Alfalfa, Rotklee, Inkarnatklee)
  • Gemüse (Rettich, Radiesli, Brokkoli, Kohlrabi, Rotkohl, Lauch, Zwiebeln)
  • Gewürze (Bockshornklee, Fenchel, Senf, Kresse, Kreuzkümmel)
  • Hülsenfrüchte (Linsen, Mungbohnen, Kichererbsen, Bockshornklee)
  • Ölsamen (Sonnenblumenkerne, Raps)
  • Pseudogetreide (Quinoa, Buchweizen, Amaranth)
  • Getreide (Roggen, Dinkel, Weizen)

Sprossen lassen sich für die Zucht gut mischen. Wichtig dabei ist, Samenkörner mit ähnlicher Keimdauer zu kombinieren – diese liegt zwischen 3 und 9 Tagen.

Als erster Schritt werden die Samen eingeweicht. Auch hier ist die Dauer unterschiedlich, typischerweise zwischen 3 und 12 Stunden. Am besten eignet sich der Glasbehälter, in dem die Sprossen später keimen. Es gibt die unterschiedlichsten Behälter, die meisten funktionieren nach dem gleichen Prinzip.

Ab jetzt bleiben die Samen im Glas, bis sie als Sprossen wieder entnommen werden können. Das Glas täglich zweimal kräftig mit viel Wasser spülen. Nach dem Ablassen des Wassers das Glas vorsichtig rotieren damit die Samen – und später die Keime – an der Glaswand haften. Ab dem zweiten Tag sind bereits die ersten Keime sichtbar und in den folgenden Tagen spriessen sie erstaunlich schnell.

Sind die Sprossen und Keimlinge geerntet, empfiehlt es sich, sie sofort zu verwenden.

Kontakt

naturheilpraxis alba GmbH
Alexandra Baumann
Anwandstrasse 70
8004 Zürich

Tel. 044 291 69 96
info@praxis-alba.ch
www.praxis-alba.ch

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag 08:00 bis 18:00 Uhr
Freitag 08:00 bis 13:00 Uhr

Krankenkassen anerkannt

logo_emr_rme

Share This